Aktuelles

Nach dem ergebnistechnisch eher irrelevanten Matchcomeback vierzehn Tage zuvor gegen Verbandsligist RW Darmstadt verbuchte der RSV Germania 03 den ersten Vorbereitungserfolg und bezwang an der Ostendstraße den sportlich gleichgestellten FC Bensheim II mit 5:0.

 

Am geschichtsträchtigen 4. Juli 2021 (Independence Day, 67. Geburtstag des Wunders von Bern und 94. Wiegenfest von „Esmeralda“ Gina Lollobrigida) konstatierten im Duell zweier A-Klassenmitglieder die erneut fußballhungrig zum Grünen Steg pilgernden Fans eine entscheidende Abweichung: Die Qualität der Offensivabteilung. Während die von RSV-Legende Ben Talib wie gewohnt mit viel Herzblut gecoachten Gäste aus dem Bergsträßer Bezirk zwar kämpferisch dagegen hielten, aber bezüglich des Ressorts Sturm und Drang an ihre Grenzen stießen, münzte der blau-weiße Hausherr unter der Regie des neuen Trainers Rouven Kornmann die Angriffsnadelstiche in fünf Tore um. Den Löwenanteil am deutlichen Resultat überwies Gordon Choynowski aufgrund von vier eingeschweißten Pillen auf sein Konto.

 

In der relativ ausgeglichenen Anfangsphase konnte sich Germania-Keeper Christian Lembke bei abgeschickten FCB-Distanzversuchen zweimal auszeichnen, ehe Choynowski und Marc Perchner per Doppelschlag die Weichen auf Heimsieg stellten. Nach glänzender Vorleistung von Perchner erzielte Choynowski noch in Durchgang Eins das 3:0 und der Tendenzrichtungsdrops war beizeiten prinzipiell gelutscht. Wenig später bat Schiedsrichter Markus Volke beide Mannschaften zur Pausenbesprechung. Gerade rechtzeitig, denn unmittelbar nach dem Halbzeitgong überflutete ein Sintflutregenschauer das germanische Kickwohnzimmer. Was wäre der 4. Juli auch ohne ein Intermezzo des für dieses Datum obligatorischen Fritz Walter – Wetters?

 

Pünktlich zum Start des zweiten Abschnitts schloss dann Petrus wieder die Schleusen und der Testvergleich konnte fortan regulär über die Bühne gehen. 245 Jahre nach der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung ratifizierte Choynowski durch gütige Mithilfe von Bensheimer Abspielpatzern seine Buden Drei und Vier und damit den 5:0-Endstand.

 

Übungsleiter Kornmann schickte Christian Lembke, Tim Saric, Patrick Geppert, Patrick Dommert, Paul Platonow, Marc Zemelka, Marius Kollbacher, Michael Azevedo, Gordon Choynowski, Marc Perchner, Sven Muth, Ersin Güclüdal, Ömer Güclüdal, Paul Prediger, Christian Azevedo und sich selbst auf das satte Grün.          

 

Tore: 1:0 Choynowski 22. 2:0 Perchner 25. 3:0, 4:0, 5:0 Choynowski 36., 68., 87.

 

Im Anschluss kreuzten die blau-weißen 1-B-Schützlinge mit Türk Gücü Darmstadt die Klingen. Auch dieser angereiste Kontrahent wurde von einem Trainer mit langjähriger Germanen-Vergangenheit betreut (Aydin Kurt), der am Ende mit 4:0 die Oberhand behielt. Leider wurde das Spiel von einer schweren Schulterverletzung überschattet. Ersin Güclüdal musste zur genauen Untersuchung und Behandlung per Krankenwagen ins Hospital transportiert werden. Wir wünschen dem germanischen Zweitmannschaftscoach natürlich eine rasche und komplikationsfreie Genesung.   

 

Bereits am Dienstagabend (06.07) steht die nächste Testverpflichtung auf der Abarbeitungsliste, wenn die Germania um 19Uhr 30 nur als Außenseiter den nächsten Bensheimer Klub (Gruppenligist VfR Fehlheim) empfängt. Zwei Tage darauf (Donnerstag, 08.07.) gastiert die zweite RSV-Mannschaft beim VfR Eberstadt (Kick-off 19Uhr).