Aktuelles

Der RSV Germania 03 driftete beim fünften Kreisliga A – Einsatz bitterböse auf dem Sportplatz „An der Trift“ ab. Kurz vor dem Kehraus fielen die Gegentore wie reife Früchte, so dass der bis dato punktlose FSV Schneppenhausen durch einen 7:2-Sieg passend zur Kerb im Weiterstädter Stadtteil die ersten Saisonfrüchte ernten konnte, während das kickende Ensemble von Coach Bilal Dag Pleite Nummer Zwei en block kassierte.

 

So unglaubwürdig es sich angesichts des finalen Negativergebnisses auch anhört: Bis fünf Minuten vor dem Abpfiff besaß der Rasensportverein realistische Chancen, etwas Zählbares in die Heimat zu entführen. Der Hausherr lag zu diesem Zeitpunkt mit 3:2 in Front und hatte seine liebe Mühe, gegen die vehement auf den Ausgleich drängenden Blau-Weißen das schmale Guthaben zu verteidigen. Mit dem 4:2 stürzten schließlich alle Dämme ein. Die angereiste Absicherungabteilung stellte daraufhin quasi den Dienst ein und wurde durch drei weitere Nadelstiche schmerzhaft gepiekst.

 

Aufgrund mehrerer Ausfälle musste Trainer Dag seine Startformation auf mehreren Positionen neu justieren. Die ungewollte Personalrochade hemmte zunächst den Spielfluss. Weil zudem Schneppenhausen nach drei Auftaktklatschen nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzte, entwickelte sich das Match sehr zähflüssig. Das torlose Remis war lange eine logische Konsequenz, bis Soufian Bairi einen zu kurz geklärten Ball volley nahm und ihn zum 1:0 pro Platzhirsch einschweißte.

 

Im Gegenzug verschenkte der RSV die postwendende Egalisierung. Ein grober FSV-Fauxpas bescherte Saban Neziraj eine perfekte Abschlusssituation, doch der offensive Mittelfeldantreiber verfehlte blank stehend das anvisierte Ziel. Die Jagd nach dem 1:1 setzte sich zu Beginn der zweiten Hälfte fort, aber Schneppenhausen nutzte seinen ersten Vorstoß zum 2:0. Gökhan Aykir lenkte beim Rettungsversuch einen Flachsschuss von Francesco Alfano unglücklich ins eigene Netz.

 

Trotz des neuerlichen Dämpfers steckte die Germania keineswegs den Kopf in den Sand. Durch einen überlegten Versand ins lange Eck belohnte Suleyman Derin die Annäherungsambitionen. Da sich die Risikobereitschaft nun noch mehr erhöhte und das blau-weiße Scheunentor seine Pforten weiter öffnete, forcierte der FSV natürlich sein Konterspiel und erzielte das 3:1.

 

Wenig später durchlief Michael Azevedo den Prozess von „Zu Tode betrübt“ bis „Himmelhoch jauchzend“. Zunächst versiebte der dienstälteste Germane einen „Tausendprozenter“ (aus einem Meter frei über das Gehäuse), um dann doch sein feines Füßchen auszupacken und die Pille wunderschön zum 2:3 in den Winkel zu jonglieren.

 

In der hektischen Schlussperiode lautete das blau-weiße Credo „Alles oder Nichts“. Mit dem vierten Schneppenhäuser Peitschenhieb war die Messe schließlich Richtung Gastgeber gelesen. Dass der RSV bis zum nahenden Feierabend wegen Zweikampfstornierung noch drei weitere sehr bittere Pillen schluckte, stieß den mitgejetteten Fans selbstredend sauer auf.

 

Während der FSV ergo den ersten Rundendreier auf seiner Kirchweih begießen durfte, muss die Germania als Effekt der zweiten ertragslosen Partie hintereinder bei der Tabellenschemasichtung den Blick vorsichtig nach unten richten.          

 

Aufstellung: Daldal, Alkan, Babaei, C. Azevedo (24. D. Neziraj, 57. Kaddouri), G. Aykir, S. Neziraj, F. Aykir (46. Ariif), Derin, Ibo, Kalai, M. Azevedo

Tore: 1:0 Bairi 28. 2:0 Eigentor G. Aykir 51. 2:1 Derin 65. 3:1 Alfano 70. 3:2 M. Azevedo 81. 4:2 Petri 85. 5:2 Alfano 87. 6:2 Potinteu 89. 7:2 Alfano 90. + 1

Schiedsrichter: Yohendran Subramaniam

Gelbe Karten: Gebreigzeher / Babaei, Ibo

 

Bereits am vergangenen Donnerstag meisterte eine gemischte Auswahl der Germania (halb „Erste“ und halb „Zweite“) die erste Hürde auf dem Weg zum DFB-Pokalfinale 2024 in Berlin und bezwang auf der Kreispokalbühne Eiche Darmstadt 2:1. Wer am kommenden Pungschter Kerbsonntag (11.09.) eine kurze Verschnaufpause vom bunten Treiben auf der Hauptstraße respektive in den Kneipen benötigt, der ist im Sanatorium des Grünen Stegs bestens aufgehoben. Ein paar erholsame Fußballstunden zwischen den anstrengenden Marathonfeierlichkeiten können sicherlich nicht schaden. Um 12Uhr30 empfängt das heute den zweiten Saisonzähler erbeutende Kreisliga C – Team (3:3 bei TSG Messel II, wobei man einen 0:2-Rückstand in eine zwischenzeitliche 3:2-Führung verwandelte) Kamerun Darmstadt und ab 15Uhr30 duelliert sich die Kreisliga A – Mannschaft mit der vom langjährigen Ex-Germanen Aydin Kurt angeführten Elf von Türk Gücü Darmstadt.