Aktuelles

Nach exakt 429 Saisonminuten riss am Sonntagnachmittag die gegentorlose Serie vom RSV Germania 03. Zu diesem Zeitpunkt war der erste Einschlag im eigenen Netz aber nur noch für die Statistikabteilung relevant, denn die Mannschaft von Trainer Erik Appel hatte zuvor für klare Verhältnisse gesorgt. Am Ende der fünften Kreisliga A – Ausgabe feierte der fortan ungeschlagene Neuling durch ein 5:2 über den SV Traisa II den vierten Sieg und bleibt zunächst einmal der tabellarischen Spitzengruppe treu.

 

Die eigentlich relativ ausgeglichen verlaufende erste Hälfte wurde von einem Hauptdarsteller geprägt: Santo „Pukki“ Ylitalo. Seine drei markanten Buden zum 3:0-Pausenstand raubten den Gästen vom „Traaser roten Berg“ die Hoffnung auf eine Beuteentführung. Im zweiten Durchgang räumte das produktive Nachlegen von Petrus Baldes und Sven Muth die finalen Zweifel am achtzehnten Punktheimspiel in Folge ohne Niederlage endgültig in den Papierkorb. Angesichts des sicheren 5:0-Vorsprungs minimierte sich während den letzten zwanzig Minuten die Konzentration und Traisa wandte per Doppelschlag noch eine Verkürzungstherapie an.  

 

Gegenüber dem torlosen Remis am vorletzten Donnerstag in Wixhausen standen Ramm Doman und Dario Bianco (privat bzw. beruflich verhindert) nicht zur Startelfdebatte. Auch Nicklas Buth (angeschlagen) und Leon Perkovic (Urlaub) füllten neben den Langzeitverletzten Perchner und Winkel die Ausfallliste, so dass Coach Appel für den Kader zwei Spieler vom spielfreien Kreisliga C-Team (Samatar Abdirahman Hassan und Mortaza Hakeemi) nominierte, die auch in der Schlussphase ihr Erstmannschaftsdebüt gaben.   

 

Das Premierenhighlight der Partie mündete in der germanischen Führung. Santo Ylitalo tanzte unwiderstehlich an zwei SVT-Akteuren vorbei und vollstreckte aus rund zwanzig Metern trocken ins linke untere Eck (9.). Scheinbar fand er Gefallen an seiner eigenen Einschweißproduktion, denn nach einer halben Stunde kopierte er das 1:0 praktisch Eins zu Eins und stockte zum 2:0 auf. Damit fand auch der zweite Schuss Richtung Gästekarten den Weg ins Schwarze. Sowas nennt man wohl finnisch-germanische Effizienz…

 

Auch beim 3:0 schoss den blau-weißen Fans durch den Kopf: „Das haben wir doch schon einmal gesehen“. In der Tat war die Dokumentation des lupenreinen Hattricks prinzipiell eine Dublette vom 2:0 bei der FTG am zweiten Spieltag. Während sich der gegnerische Torsteher in Folge eines RSV-Freistoßes noch mit der Mauerorientierung beschäftigte, zwirbelte „Fuchs“ Ylitalo die Kugel genauso einfach wie lapidar zum Halbzeitscore in die verwaisten Maschen.

 

Kurz nach dem Wiederbeginn verbuchte Ylitalo seinen vierten Scorerpunkt des Tages, indem er den zum 4:0 abschließenden Petrus Baldes perfekt bediente. In der Folge vergaben die Germanen weitere dicke Dinger (u.a. küsste Muth den Pfosten), ehe Muth nach einem krassen Traisaer Defensivpatzer hellwach war und zum 5:0 einlochte.

 

Sechs Minuten später passierte auf der anderen Seite das (natürlich scherzhaft gemeint) „Unmögliche“: Erik Appel musste nach einem Kopfball erstmals in der laufenden Ligarunde hinter sich greifen. Eine Viertelstunde darauf klingelte es sogar noch einmal im germanischen Kasten. Die beiden SVT-„Beschmutzer“ der gegentorlosen Saisonweste hießen Timo Hofmann und Dennis Hoffmann. Selbstredend intonierende das knipsende Gästeduo nach den beiden einzigen Traisaer Erfolgserlebnissen nicht so wie einst „Hoffmann & Hoffmann“ in den 1970ern die Ballade vom Himbeereis zum Frühstück bzw. Rock ´n` Roll im Fahrstuhl, sondern nur das hohe Lied von der Ergebniskosmetik.       

        

Nach dem ungefährdeten 5:2-Heimsieg hat die Germania dreizehn von fünfzehn zur Disposition gestandenen Saisonpunkten gehortet und darf sich im Rahmen der nächsten (und höchstwahrscheinlich der bislang größten) Herausforderung auf ein echtes Schmankerl freuen. Am Kerbsonntag (08.09.) glitzert vor dem Besuch der „Pungschter“ Flaniermeile ein echtes Spitzenspiel („die Tabelle lügt nicht“) auf dem Fahrplan – auch wenn die Zielsetzungen vor der Runde hier und da kontrovers verkündet wurden.

 

Schließlich zählt Gastgeber FSV Schneppenhausen zu den absoluten Toppfavoriten und wurde den Vorschusslorbeeren bisher vollauf gerecht, während sich der Rasensportverein als Neuling „nur“ aus dem Klassenerhaltskampf heraushalten will. Fakt ist allerdings, dass vor dem Kick-off im Weiterstädter Stadtteil (15Uhr) beide Kontrahenten mit der identisch positiven Zwischenbilanz taxiert sind. Man darf gespannt sein, wie sich die auf dem Papier beste Abwehr (nur zwei Gegentreffer) bei den bekannt torhungrigen Hausherren (schon 25 Buden) aus der Affäre zieht.

 

Aufstellungen:

Appel, Saric, Geppert, Bianco, Boudouhi, Kollbacher (52. Platonow), Baldes (73. Hassan), Ylitalo, Muth, Siddiqi (66. Hakeemi), Azevedo

Kopper, Nickel, Tournas, Spahn, Ioannidis (70. Malpricht), Raue, Rapp, Hofmann, Kredel, Hoffmann, Assmus

 

Tore:

1:0, 2:0, 3:0 Ylitalo 9., 30., 33. 4:0 Baldes 48. 5:0 Muth 63. 5:1 Hofmann 69. 5:2 Hoffmann 83.

 

Schiedsrichter:

Ahmad Basharat aus Riedstadt

 

Gelbe Karten:

Appel, Saric, Azevedo, Ylitalo, Muth, Platonow / Raue, Malpricht

 

TV-Highlights vom Spiel

 

Bilder vom Spiel