Aktuelles

Auch beim kickenden Kirchweiheinsatz setzte Neuling RSV Germania 03 am Sonntagnachmittag seine ungeschlagene Comebackserie fort. Während auf der heimischen Flaniermeile der Bär tanzte, erkämpfte sich das ersatzgeschwächte Team von Spielertrainer Erik Appel im Spitzenspiel der Kreisliga A ein verdientes 1:1 beim Aufstiegsaspiranten FSV Schneppenhausen. Damit sind beide Duellanten ab sofort als einzige Mannschaften ohne Saisonniederlage bilanziert.  

 

Vor der Leistung auf dem Sportplatz „An der Trift“ im Weiterstädter Stadtteil kann man nur den Hut ziehen. Nach Anfangsschwierigkeiten inklusive einem frühen Rückstand bissen sich die vorbildlich fightenden Germanen in die Partie hinein und boten dem gastgebenden Favoriten überaus adäquat Paroli. Die zu Recht „gefürchtete“ FSV-Offensive prallte auf einen blau-weißen Felsen aus Granit. Ein Eigentor belohnte schließlich die große RSV-Druckwelle zu Beginn der zweiten Hälfte und reglementierte den gerechten Endstand, auch wenn beide Seiten bis zum Kehraus vehement einem Sieg nachjagten.

 

Coach Appel (seit letzter Woche in Besitz des Trainer-B-Scheins, dazu herzlichen Glückwunsch) musste vor dem Betreten des FSV-Kunstrasens, auf dem 2016 der Kreisoberligaaufstieg gefeiert wurde, den Ausfall mehrerer Leistungsträger kompensieren. Allen voran natürlich Santo Ylitalo, der dreifache Torschütze vom zurückliegenden Heimspiel (Urlaub). Gegenüber dem 5:2 gegen Traisa II rückten Ramm Doman und Perkovic in die Startelf. Die umformierte Absicherungsriege hatte zu Beginn Probleme, sich gegen den erwarteten Angriffselan der Hausherren zu stemmen. Noch in der ersten Minute stand Glücksgöttin Fortuna ein wenig Pate, dass Schiedsrichter Ballweg (ihn assistierten an der Seitenlinie mit Uli Utrosa und Rekordspieler Torsten Schambach gleich zwei germanische Ikonen) nach einer Sechzehnerattacke von Tim Saric nicht auf den Punkt zeigte.

 

Kurz darauf schlug es dann doch zum dritten Mal in dieser Saison im Kasten von Erik Appel ein. Schneppenhausen kombinierte sich produktiv durch und Emre Arslanparcasi vollstreckte mit dem Außenrist zum 1:0. Die wenigen treuen Gästefans, die statt einer Gerstenschalenverkonsumierung auf der Kerb lieber nach Schneppenhausen tingelten, schwante jetzt angesichts der bekannt einnetzfreudigen FSV-„Kanoniere“ nichts Gutes. Doch die kurzfristig im Hinterkopf produzierten Negativseifenblasen zerplatzten rasch, denn die blau-weiße Auswahl meldete sich peu á peu immer besser zu Wort.

 

Bis zur Halbzeit entstand kein weiteres Ergebnisungemach und im zweiten Abschnitt fahndete die Germania selbstbewusst nach dem Ausgleich. Der FSV musste sich über eine längere Distanz auf Abwehrarbeit beschränken und konnte nur noch wenig für Entlastung sorgen. Petrus Baldes verfehlte nach einer scharfen Freistoßflanke von Kollbacher zunächst das 1:1 (59.), aber 120 Sekunden darauf war es soweit. Wiederum lenkte Kollbacher einen Freistoß in den Strafraum und bedrängt von mehreren Germanen köpfte Mohamed Ben Haj Youssef den Ball in die eigenen Maschen.

 

Mit einer „Punkteteilung“ gab sich allerdings keiner der zwei Parteien zufrieden. In der Schlussphase entwickelte sich ein kleiner Schlagabtausch. Vor allem in den letzten Minuten roch es hier wie da nach einem Lucky Punch, doch der nachvollziehbare Beschluss des Fußballgottes, für die temporeiche und rassige Auseinandersetzung keinen Last Minute – Gewinner zu nominieren, wurde hüben wie drüben akzeptiert. So ordnete es auch Mr. 492 RSV-Punktspiele respektive heutige FSV- Tausendsassa Torsten Schambach dank seinen Erfahrungswerten schon Minuten vor dem Schlussgong ein.

 

Mit diesem Score erhalten sich beide punkt- und torgleiche Kontrahenten den ungeschlagenen Saisonlauf in der Kreisliga A (je vier Siege und zwei Remis) – übrigens als einzige Vereine, denn sowohl SV St. Stephan als auch SV Erzhausen und Viktoria Griesheim II kassierten ihre Debütrundenniederlagen. Der Rasensportverein wird ab sofort auf Rang Vier notiert und darf sich am kommenden Sonntag (15.09.) auf die nächste Reifeprüfung freuen, wenn der SV Erzhausen (Fünfter) in der SGD Arena zu einem weiteren Spitzenspiel seine Aufwartung macht (Anstoß 15Uhr). Zuvor ab 13Uhr messen sich die „1-B“-Vertretungen des RSV und SVE im Rahmen einer Kreisliga C – Verpflichtung.    

 

Aufstellungen:

Lotz, Flemmer, Ayaz, Aydogan, Dittrich, Burak Yilmaz, Weichel, Yazan (79. Mertkan Yilmaz), Ates (64. Capobianco), Emre Arslanparcasi, Ben Haj Youssef

Appel, Saric, Geppert, Ramm Doman, Perkovic, Siddiqi (46. Bianco), Boudouhi, Kollbacher, Baldes, Muth, Azevedo

 

Tore:

1:0 Emre Arslanparcasi 5. 1:1 Eigentor Ben Haj Youssef 61.

 

Schiedsrichter:

Jörg Ballweg / Lorsch

 

Gelbe Karten:

Flemmer, Ayaz, Aydogan, Yilmaz / Saric, Kollbacher, Azevedo, Boudouhi, Perkovic

 

Bilder vom Spiel